Mesotherapie – geringe Dosierung, große Wirkung

die sanfte schulmedizinische Alternative in der Schmerztherapie und der ästhetischen Medizin.

Die Mesotherapie ist eine moderne Therapieform ohne Nebenwirkungen:

  • wirkt schnell und anhaltend
  • sehr gute Erfolge bei chronischen Schmerzen

 

Das Prinzip

“Wenig – selten – am richtigen Ort” war das Credo von Dr. Michael Pistor, jenes französischen Arztes, der 1952 diese Therapieform begründete.

 

Das ist die Mesotherapie

Die Mesotherapie nutzt die Haut, als größtes Organ des Menschen zu therapeutischen Zwecken. Die Haut ist ein hervorragendes Medium zur Aufnahme von niedrig dosierten Arzneimittelmischungen ohne Nebenwirkungen auf Milz, Magen- und Darmschleimhaut und Leber zu erzeugen.

Bei einer herkömmlichen Behandlung mit oral verabreichten Medikamenten, verlieren die Wirkstoffe auf ihrem Weg zum Ort der Beschwerde einen Großteil ihrer Wirkung und müssen daher entsprechend hoch dosiert werden. Die bekannten Nebenwirkungen sind die Folge. Bei der Mesotherapie wird nur ein Bruchteil der üblichen Dosis direkt vor Ort durch Mikroinjektionen in die mittlere (meso) Haut verabreicht.

 

Das Prinzip der Mesotherapie: 

WENIG –SELTEN – AM RICHTIGEN ORT

Je nach Anwendungsgebiet werden Wirkstoffkombinationen aus so genannten Allopathika (herkömmliche schulmedizinische Medikamente), Homöopathika, Vitamine oder Mineralstoffe in starker Verdünnung verabreicht.

Die Mesotherapie ist eine in Österreich relativ neue Behandlungsmethode, welche ihren Ursprung in Frankreich hat, und dort seit circa 50 Jahren an Universitäten gelehrt und erfolgreich angewandt wird.

Das Erfolgsgeheimnis liegt in der intelligenten Kombination von Neuraltherapie, Akupunktur und sanfter Arzneimitteltherapie. Dabei werden Mischungen von Medikamenten in sehr geringer Dosis in oder unter die Haut gespritzt.

Die Mesotherapie nutzt die Haut als größtes Organ des Menschen zu therapeutischen Zwecken.

Die Haut ist aufgrund ihrer Struktur (viele Nervenendigungen, kleine Blutgefäße und Lymphgefäße) sehr gut in der Lage, Medikamente über einen längeren Zeitraum zu speichern und diese nur langsam an den Körper abzugeben.

Durch die Verabreichung von Medikamenten direkt in die Haut entfallen die sonst in der Schulmedizin durch Tabletten hervorgerufenen Nebenwirkungen und unbeabsichtigten Risiken im Bereich von Magen, Niere, Darm und Leber.

Die Wirksamkeit der Mesotherapie beruht auf einer Verstärkung der Mikrozirkulation, einer Verbesserung des neuro-vegetativen Systems sowie einer Immunmodulation (Steigerung der Abwehrkräfte)

Der Erfolg der Mesotherapie hängt maßgeblich davon ab, in welcher Form die Medikamente in die Haut eingebracht werden. Man verwendet sehr dünne Spezialkanülen, wodurch nahezu schmerzlos, die jeweilige Medikamentenmsichung in die Haut eingebracht wird.

 

Bei wem ist Mesotherapie anwendbar?

Allergiker, Asthmatiker, Diabetiker, Rheumatiker, Hemiplegiker, Antikoagulierte Menschen, Menschen mit Magenerkrankungen, Nierenerkrankungen und Schmerzpatienten, die über lange Zeit  Schmerzmedikamente einnehmen oder akute Schmerzen haben.

 

Was sind Behandlungsgebiete der Mesotherapie?

  • Schmerz, Entzündung:
  • Mesotherapie ist eine sehr effiziente Methode für Patienten mit akuten oder chronischen Schmerzen. Bereits nach wenigen Anwendungen kann vollständige Schmerzfreiheit erlangt werden.
  • Rücken-, Muskel- und Gelenksschmerzen:
  • Akut und chronisch, Rheuma, Arthrosen
  • Sportverletzungen und Überlastungsschäden
  • Lymphödeme
  • Spannungskopfschmerzen, Migräne
  • Neuralgische Beschwerden:
  • Post-Zoster-Neuralgien,Gesichtsneuralgien
  • Abwehrschwäche und wiederholte Infektionen: Atemwegsinfektprophylaxe (Herbst und Frühjahr) , Microvaccination

 

Ästhetische Mesotherapie

In der ästhetischen Medizin ist die Technik der Mesotherapie auch weit verbreitet. Hierbei werden Vitamine und Spurenelemente, Hyaloronsäure und auch Botulinomtoxin in die Haut eingearbeitet.

Richtig angewandte Mesotherapie darf nur von Ärzten durchgeführt werden.

Viele Kosmetikstudios bieten mittlerweile  eine sog. „Mesotherapie“ an, doch nur Ärzte dürfen und können diese spezielle Technik in zahlreichen Fortbildungen erlernen, und dann auch sinnvoll am Patienten anwenden.

Im Gegensatz zu Salben, Cremen oder Masken oder zu Therapien wie Ultraschall, Elektroporation und sonstigen Einschleusungsmethoden (diese Verfahren sind KEINE Mesotherapie) können mit Mesotherapie kosmetische Resultate erzielt werden, die in Wirkung und Dauer jenseits jeder sonstigen kosmetischen Behandlung liegen.